21. Juli 2016
von Katrin
Keine Kommentare

ER041 Nicht vergessen: Griechenland!

Von den Familien, die derzeit in Griechenland festsitzen, ohne dass ihre Anträge auf Asyl bearbeitet würden, dürften nach Schätzungen von NGOs zu 60 bis 90 Prozent das Recht auf Familienzusammenführung haben. Doch die EU mauert.

Und kann sich derzeit natürlich auch nicht erwehren, andere Schauplätze als “dringlicher” einzustufen, etwa den Brexit oder die Lage in Frankreich nach Nizza. Hinzu kommt die äußerst problematische Lage in der Türkei. Chrissi Wilkens erklärt im Podcast, warum es für die Menschen in Griechenland furchtbar ist, von der EU vergessen zu werden.

Eine kleine Spende hält das Angebot am Leben: http://www.patreon.com/dieKadda

15. Januar 2015
von Katrin
Keine Kommentare

ER019 Türkei: Unterschiedliche Töne nach dem Attentat auf Charlie Hebdo

Außerdem sprechen wir über die schwierige Situation, in der sich die Türkei in Sachen “Islamischer Staat” befindet und welches Dilemma es für sie ist, einerseits gegen den brutalen Terror des IS vorgehen zu wollen, aber gleichzeitig nicht die Kurden unterstützen zu wollen, gegen die im eigenen Land seit 30 Jahren gekämpft wird. Kristina berichtet zudem von der Situation der 1,5 Millionen syrischen Flüchtlinge, die in der Türkei leben und wie sie dort leben. Ein weiteres Dauerthema ist die Rolle der Frau in der Türkei. In seiner Begrüßung des ersten Babys der Türkei im Jahr 2015 betonte der türkische Gesundheitsminister Müezzinoglu, Frauen sollten sich ganz der Mutterrolle widmen und sonst keinerlei Karriere in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen. Das ruft die Frauenbewegung der Türkei auf den Plan, die dort einiges an Wumms hat.

Eine kleine Spende hält das Angebot am Leben: http://www.patreon.com/dieKadda

23. Dezember 2014
von Katrin
Keine Kommentare

ER016 “Twitter ist Erdogan ein Dorn im Auge”

Die Hintergründe der Festnahmen mehrerer Gülen-naher Journalisten sind verworren. Kristina Karasu erklärt, welche Bedeutung diese Bewegung in der Türkei hat und hatte, wie sie mit Politik und Medien verflochten ist und warum sie von der Regierung Erdogan als Feind angesehen wird.

Wir sprechen außerdem über das, was von den Gezi-Protesten in 2013 geblieben ist. Da wäre das Gerichtsverfahren gegen die Fans einer Fußballmannschaft, denen nun lebenslängliche Haftstrafen drohen. Überhaupt: Die Regierung Erdogan erklärte die Gezi-Protestanten kurzerhand zu Terroristen. Denn er baut an einem Staat, in dem es keine ernst zu nehmende Kritik mehr an ihm geben soll. Wie er das macht und wie seine Chancen stehen, das zu erreichen, erfahrt ihr in dieser Folge Erscheinungsraum Ost.

Eine kleine Spende hält das Angebot am Leben: http://www.patreon.com/dieKadda

14. Juni 2013
von Katrin
1 Kommentar

ER004 Gezi-Park und die Proteste in der Türkei

Mit Neşe Altıparmak, die derzeit in Berlin Europäische Literatur an der Humboldt-Universität studiert, davor in Istanbul gelebt und studiert hat, spreche ich über ihre Perspektive auf die Gewalt im Gezi-Park in Istanbul. Sie hat von der Gewalt zuerst über twitter und Facebook erfahren und bereits am 31. Mai war dort die Rede von schwer verletzten und sogar Toten.
Neşe berichtet, wie die Presse in der Türkei zensiert wird. Wie Premierminister Erdogan versucht, die Protestler als apolitisch darzustellen. Außerdem erzählt sie von wichtigen Hintergründen zu den Protesten in Istanbul, die auch mit einer sehr undemokratischen “Stadtentwicklung” zusammenhängen und in einen größeren Umweltpolitischen Rahmen eingeordnet werden können.